Ich bin dann mal weg – Hape Kerkeling

Von ganz schrecklich, der betrügt bis hin zu das Buch ist der Wahnsinn hab ich nun schon alles gehört.Mittlerweile gibt es das Hörbuch und den passenden Film und sobald man erzählt was man vor hat, wird man auf Hape angesprochen.

Also wie sollte es anders sein, mach ich mir jetzt selbst ein Bild und werde erst das Buch und dann den Film anschauen. Den das Hörbuch kenne ich schon und war begeistert. Ich bin gespannt, gerne würde ich wissen wie es Hape Kerkeling nach dem Jakobsweg erging, aber ein zweites Buch habe ich noch nicht gefunden.

Aber ich habe Anne Butterfield gefunden, die im Juni 2001 mit Hape den Jakobsweg gewandert ist und selbst 2010 den Jakobsweg noch mal gepilgert ist. (Bestellt habe ich es mir schon )

So jetzt verschwindet mein Kopf im nächsten Reisebericht und wünsche euch das ihr eure Träume nie vergesst

4 Gedanken zu “Ich bin dann mal weg – Hape Kerkeling

  1. Hi,

    über den Inhalt von Hapes Bch will ich gar nicht viel verlieren. Die Kritiken von wegen „ein echter Pilger geht ausschließlich zu Fuß“ kommen meiner Meinung nach jedenfalls häufig von Menschen, die entweder den Sinn des Pilgerns nict richtig erfasst haben oder das Prinzip „jeder Pilger geht den Weg auf seine Weise“ nicht verinnerlicht haben. Sei’s drum, ich jedenfalls fand den Weg und das drumherum hervorragend beschrieben und ich habe mich in der Erzählung auch oft wiedergefunden.

    Das Hörbuch ist leider gegenüber dem Buch ein wenig gekürzt, aber die Art wie Hape vorliest macht das mehr als wett. Außerdem fehlen keine für die Geschichte wesentlichen Stellen. Der Film allerdings… Sagen wir mal so – zum einen hat der Film nur noch ansatzweise mit dem Buch zun tun. Was mich aber viel mehr stört ist, dass viele Sequenzen gar nicht am Camino Francés gedreht wurden.

    Ein bisschen Einblick, wie es ihm nach dem Jakobsweg ergangen ist, gibt Hape übrigens in der Sendung „Hape liest“. Gibt es auf YouTube (https://youtu.be/Adnez5DPKSg) und auch auf DVD.

    Bei „Ich bin da wieder hin“ von Anne Butterfield darf man nicht so etwas wie einen 2. Teil erwarten. Es ist vom Stil her völlig anders und setzt andere Schwerpunkte. Mein Fall war es nicht, aber es gibt einen hervorragenden Einblick, weshalb es schweirig sein kann, sich auf ein zweites Mal Jakobsweg einzulassen, ohne unweigerlich zu vergleichen und ggf. enttäuscht zu sein.

    Lass Dir davon aber nicht die Lust am lesen nehmen.

    Viele Grüße, bleib gesund
    Stefan

    • Hallo Stefan
      Danke für deine ausfürliche Beschreibung und den Link.
      Ich muss zugeben der Film ist nicht meins. Ja es gibt ein paar nette Stücke, das war es dann aber auch. Weist du wo sie gedreht haben ?
      Viele Grüße, bleib gesund
      Kati

      • Der Start in Saint Jean ist vor Ort gedreht worden. Die Etappe über die Pyrenäen zeigt dann aber definitiv nicht den Camino Francés. Von Saint Jean nach Roncesvalles hat es auf jeden Fall nicht so schroffe Felsformationen und abgesehen von vielleicht 200m vor der Grenze zu Spanien läuft man auch nicht querfeldein. Was ich im Internet gefunden habe ist, dass hier vieles in Pottenstein in der fränkischen Schweiz gedreht wurde. Auch die Innenaufnahmen vom Kloster in Roncesvalles sind woanders entstanden.

        Die Strecke durch die Meseta hinter Burgos ist auch nicht am Weg gedreht, da hat es nämlich deutlich weniger Tafelberge und viel, viel mehr plattes, weites Land.

        Die Szenen, in denen sie die gestürzte Stella finden, sind in den Las Médulas gedreht. Die liegen bei Ponferrada ein gutes Stück südlich des Camino Francés am Camino de Invierno.

        Das sind jetzt nur die Punkte, die mir spontan einfallen, ohne dass ich mir den Film noch einmal anschauen muss.

        Es ist definitiv nicht so, dass die Landschaft am Francés nicht fotogen wäre, im Gegenteil. Aber der Film wurde ja in den Sommermonaten gedreht – da kann ich mir gut vorstellen, dass sie sich Gegenden gesucht haben, wo sie ohne groß jemanden zu stören auch mal einen Weg über mehrere Stunden sperren können. Das ist am Camino Francés wohl nicht möglich.

        …und die Herbergen sind zu 99,9% nicht so schlimm, wie im Film dargestellt!

        Grüße
        Stefan

      • Hallo Stefan
        der letzte Satz beruhigt mich enorm, ich bin die ganze Zeit mit mir im unreinen. Ob Zelt oder Herberge, nach dem Film war ich dann doch für nur Zelt. Auch wenn es bei mir noch etwas dauern wird bis ich starten kann. Bin ich doch für jeden Tip dankbar
        Viele Grüße Kati

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.